Guten Tag!

Haben Sie eine Schilddrüsenunterfunktion und möchten sich näher informieren? Oder leiden Sie unter gesundheitlichen Problemen und fragen sich, ob diese von einer Unterfunktion der Schilddrüse kommen könnten? Dann kann Ihnen diese Website ein Stück weiterhelfen.

Millionen Menschen sind von einer Schilddrüsenunterfunktion betroffen. Manche haben bereits eine Diagnose und nehmen regelmäßig ihre Thyroxintabletten ein. Andere bekommen noch keine Medikamente oder keine höhere Dosis, weil der Arzt das nicht nötig findet. Und wieder andere Menschen ahnen noch gar nicht, dass ihre diversen Beschwerden eigentlich Symptome einer Unterfunktion sind und ihrem Körper nur Schilddrüsenhormone fehlen. Manche laufen von Arzt zu Arzt, bis das Problem irgendwann doch erkannt wird – durch Zufall oder nach einer gründlichen Untersuchung. Andere geben auf und glauben, alles käme nur vom Stress, sei vielleicht ein Burnout oder sei psychosomatisch bedingt. Oder einfach Schicksal.

Diagnose und Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen laufen leider nicht immer optimal ab. Viele Menschen gehen aber davon aus, dass Ärzte darüber gut Bescheid wissen, weil sie ja Medizin studiert haben. Und da müsste es doch selbstverständlich sein, bei einer Schilddrüsenunterfunktion alles richtig zu machen … aber Ärzte kennen sich auch nur mit solchen Themen gut aus, mit denen sie sich intensiv genug befassen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kommt zwar häufig vor, und die dann benötigten Hormone sind sogar das meistverschriebene Medikament in Mitteleuropa. Aber eine Unterfunktion gilt als Bagatellerkrankung, als leicht zu diagnostizieren und zu behandeln. Deshalb wird das Thema im Medizinstudium nur oberflächlich abgehandelt und hinterher nicht selten auf die leichte Schulter genommen – mancher Arzt achtet lediglich auf den TSH-Wert und spart sich die weitere Schilddrüsendiagnostik.

Die eigentliche Ursache der Unterfunktion wird häufig gar nicht geklärt, und manche Symptome der Schilddrüsenunterfunktion gar nicht erst mit der Schilddrüse in Verbindung gebracht. Hinzu kommt, dass Pharmafirmen in Sachen Schilddrüse auf manchen Arzt einen größeren Einfluss haben als der Stand der Wissenschaft. Und so ist manchem Behandler gar nicht klar, dass ein Jodpräparat nicht immer gut für die schlappe Schilddrüse ist und Hormone bei einer Schilddrüsenunterfunktion meistens die sanftere Lösung wären. Deshalb lohnt es sich für Betroffene, sich gut zu informieren, mündige Patientin oder mündiger Patient zu werden und sich selbst für eine optimale Behandlung einzusetzen. Diese Internet-Seiten und das zugehörige Buch helfen Ihnen dabei.

Alles Gute für Ihre Gesundheit
Irene Gronegger

Neu erschienen:
Das Ernährungsbuch für Schilddrüsen-Patientinnen

Vorerst nur bei Amazon als E-Book für Kindle und andere Reader, Tablet und PC
(Details zur Technik ganz unten auf der verlinkten Ebook-Seite)