Reisen mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeit

Reisen mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeit
Wer mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten oder -Allergien zu tun hat, hat es auf Reisen nicht leicht: Im Hotel oder Restaurant muss erst geklärt werden, ob das Essen problematische Zutaten wie Laktose, Fruktose oder Gluten enthält. Für manche Schilddrüsen-Patienten ist auch die Vermeidung von Jodsalz ein Thema. Nicht überall ist das Verständnis für solche Probleme gegeben, und dann kommt noch manche Sprachbarriere hinzu.

Selbstverpflegung ist da schon einfacher: Auf dem Campingplatz oder in der Ferienwohnung stellt man die Lebensmittel selbst zusammen und weiß, woran man ist. Aber in der Stadt? Wenn man der Jugendherberge entwachsen ist, wird es deutlich schwieriger.

Die Lösung kam für mich per AirBnB. Auf dieser internationalen Plattform findet man neben allerlei gewerblichen Anbietern diverser Unterkünfte in aller Welt auch Privatleute, die einen Teil ihrer Stadtwohnung vermieten. Auf diese Weise habe ich im Juni einige schöne Tage in Bologna verbracht. Zum Frühstücken bin ich gern in Cafés gegangen (siehe Foto aus dem Stadtzentrum), für weitere Mahlzeiten habe ich überwiegend selbst eingekauft und einige Lebensmittel im Kühlschrank der Gastgeberin gelagert. Beim Einkauf im Supermarkt sah ich sogar frische, glutenfreie Semmeln, die einzeln verpackt waren.

AirBnB – wie funktioniert das?

Da ich Zugang zu einer Privatwohnung bekam, war es nötig, sich vor der endgültigen Buchung ausführlich zu identifizieren, zum Beispiel sollte ich ein Bild meines Ausweises hochladen. Um das Selfie oder Video mittels AirBnB-App bin ich irgendwie herumgekommen, indem ich mein Facebook- und Google-Profil mit AirBnB verknüpfte.

Und wo ist der Haken? Wenn die AirBnB-Vermietung überhand nimmt, kann es in manchen Touristenorten passieren, dass die Bevölkerung aus den innerstädtischen Wohnvierteln verdrängt wird. Deshalb haben manche Länder und Kommunen die AirBnB-Vermietungen mittlerweile mehr oder weniger streng geregelt. In Italien ist das noch kaum der Fall, man sollte sich also selbst genau ansehen, was man da bucht und bei wem.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich über meinen Einladungslink anmelden und bekommt automatisch einen Gutschein zum Start, der auf eine AirBnB-Buchung angerechnet werden kann. Bitte achten Sie selbst auf die Gültigkeit (ca. ein Jahr) und den Mindestbestellwert (umgerechnet 75 Dollar).


Kommentar verfassen