Hashimoto-Thyreoiditis für Fortgeschrittene

Hashimoto-Thyreoiditis E-BookDieses E-Book dient der Vertiefung meines ersten Buchs „Schilddrüsen-Unterfunktion, Hashimoto und Hormone“, das Sie als E-Book und als Taschenbuch kaufen können.

Das neue E-Book richtet sich an alle, die dieses Grundlagenbuch durchgearbeitet oder sich anderweitig mit ihren Laborwerten befasst haben. Dabei stößt man oft auf neue Fragen, die „Hashimoto-Thyreoiditis für Fortgeschrittene“ beantwortet. Das E-Book erklärt zum Beispiel, wie man mit Messwerten aus unterschiedlichen Labors umgeht und inwieweit man deren Werte vergleichen kann. Der Ratgeber geht auch auf Variationen der Hormoneinnahme ein (abends, über den Tag verteilt, nach dem Sport …) und darauf, was dann beim Labortermin beachtet werden sollte.

Eine Leseprobe finden Sie bei Amazon als „Blick ins Buch“, und wenn Sie darin etwas nach oben scrollen, finden Sie das Inhaltsverzeichnis – so bekommen Sie einen Überblick über die weiteren Themen. Sie brauchen keinen Kindle, sondern können das E-Book auf dem PC lesen (unter lesen.amazon.de). Diese Option wird bei Amazon direkt nach dem Kauf vorgeschlagen, Sie brauchen nur zum Kindle Cloud Reader klicken.

Wer einen E-Reader von Tolino, Kobo oder Sony hat, erhält kann das passende E-Book bei Xinxii.

Jodsalz verwenden – Jodmangel vorbeugen?

Keine Frage: Jod ist ein essenzielles Spurenelement, jede mehr oder weniger funktionierende Schilddrüse braucht es, um Hormone herzustellen. Doch sollen deswegen alle Menschen Jodsalz verwenden, um einem Jodmangel vorzubeugen? Und kann man diese Frage so pauschal beantworten?

Im März erschien in der Ärztezeitung ein Artikel, der sich der Jodversorgung der Bevölkerung widmete und das Ergebnis des Jodmonitorings vorstellte. Auftraggeber der Studie war u.a. deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das die Ergebnisse auf seiner Website präsentierte. Ermittelt wurde die durchschnittliche Jodausscheidung über den Urin, getrennt nach Alter und Geschlecht ausgewertet.

Die Schlussfolgerung des BMEL: „Die aktuelle Jodversorgung der deutschen Bevölkerung liegt im mittleren unteren Bereich der von der WHO geforderten Zufuhr. Deutschland ist also kein Jodmangelgebiet. Allerdings ist diese Jodversorgung noch nicht optimal. 30 Prozent der untersuchten DEGS Population weisen eine Jodzufuhr unterhalb ihres mittleren geschätzten Bedarfs auf. Um ein Absinken der Jodversorgung (…) zu verhindern, sollte als Grundsatz für Verbraucherinnen und Verbraucher aber auch für Lebensmittelindustrie und –handwerk sowie Gastronomie gelten: ‚Wenn Salz, dann Jodsalz!'“

Jodsalz im Supermarkt

Darauf wandte ich mich mit einigen Fragen an die Pressestelle des BMEL, die meine Mail an die Fachabteilung weitergab – hier meine Fragen, die Antworten des Ministeriums und mein Fazit: Weiterlesen

Die Funktionsstörungen der Schilddrüse

Im Zusammenhang mit Erkrankungen der Schilddrüse liest man öfter von Funktionsstörungen, von einer Fehlfunktion oder Dysfunktion dieses Organs. Aber was versteht man eigentlich darunter?

Wenn keine Funktionsstörung oder Fehlfunktion vorliegt, ist die Schilddrüse gesund, möchte man meinen. Aber Vorsicht – das ist gar nicht zwingend der Fall. Diese Begriffe beziehen sich nämlich nur darauf, ob die Schilddrüse in Sachen Hormonproduktion ihren Dienst tut. Die Funktionsstörung sowie die Fehlfunktion ist also ein Oberbegriff für die Schilddrüsenunterfunktion und die Überfunktion. Solche Probleme sind nach gängigen Definitionen ausgeschlossen, wenn der TSH-Wert und die freien Hormonwerte im Normalbereich liegen.

Wer sich näher mit dem Thema befasst hat, weiß aber, dass auch bei normalem TSH-Wert diverse Schilddrüsenprobleme möglich sind, etwa eine Hashimoto-Thyreoiditis oder eine vergrößerte Schilddrüse. Auch Knoten können mehr oder weniger unabhängig vom TSH-Wert vorkommen. Weiterlesen