Neu erschienen: Ratgeber zur Überfunktion

Schilddrüsen-Überfunktion / Cover des RatgebersNach dem beliebten Ratgeber zur Unterfunktion gibt es jetzt auch ein E-Book zum Thema Überfunktion von mir. Das Titelbild zeigt ein Szintigramm der Schilddrüse, das bei einer Überfunktion oft gemacht wird. Wer rechts im Blog darauf klickt, kommt zur Amazon-Seite des E-Books. Wer auch dort das Cover anklickt, gelangt zur ausführlichen Leseprobe mitsamt Inhaltsverzeichnis.

Der Titel lautet „Schilddrüsen-Überfunktion. Mit mehr Wissen zur richtigen Diagnose und Behandlung“. Das E-Book richtet sich an Betroffene, die noch wenig über die Überfunktion wissen und womöglich noch klären müssen, welche Ursache überhaupt dahinter steckt. Einen ersten Überblick zum Thema Überfunktion gibt es auch hier auf der Website (siehe Link). Der Ratgeber ist aber auch für alle Betroffenen interessant, die ihre bereits vorhandenen Befunde und Laborwerte besser verstehen wollen.
Weiterlesen

Vorsorge-Online: Desinformation zur Schilddrüse

Im Newsletter der Ärztezeitung habe ich von einem Portal gelesen, das Informationen zur Früherkennung von Schilddrüsenleiden enthalten soll, und mich auf Vorsorge-Online.de umgesehen. Der dortige Webtext und das Faltblatt zur Schilddrüse behaupten, Jodmangel sei die häufigste Ursache der Unterfunktion, und Jodsalz und Jodtabletten die „Basistherapie“ bei Schilddrüsenerkrankungen. Ich habe in einem Leserkommentar bei der Ärztezeitung darauf hingewiesen, dass dieser pauschale Tipp gefährlich werden kann, wenn er von Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion oder deren Behandlern in die Tat umgesetzt wird.

Die Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow werden im Text zwar knapp erwähnt, aber nicht als mögliche Ursachen eines Kropfs benannt. Es wird auch kein Zusammenhang zwischen Hashimoto und einer Schilddrüsenunterfunktion hergestellt, da ja der Jodmangel als angebliche Hauptursache der Hypothyreose dargestellt wird. Andererseits heißt es dort auch, dass TSH-Werte durch eine „regelmäßige Jodzufuhr (…) erhöht sein“ können, warum auch immer. Außerdem werden im Text die Schilddrüsenwerte T3 und T4 erwähnt, deren Messung heute nicht mehr sinnvoll ist – die freien Hormonwerte (fT3 und fT4) sind genauer.

Welchen Zweck hat so ein verwirrendes Portal, hinter dem gleich mehrere Professoren der Medizin stehen? Sehen wir uns die Macher näher an. Weiterlesen