Der Mineralstoff Magnesium ist bekannt für seine Bedeutung für das Nervensystem und die Muskulatur. Er ist aber auch wichtig für das Herz, die Gefäße und sogar für feste Knochen und Zähne – über die Hälfte des Magnesiums hat unser Körper in den Knochen eingelagert. Aber letzten Endes brauchen alle Zellen ein wenig Magnesium, da es im Energiestoffwechsel eine Rolle spielt.

Der tägliche Bedarf an Magnesium

Als Mindestzufuhr bei Frauen gelten 300 mg Magnesium pro Tag, Männer brauchen etwa 350 bis 400 mg. Der tatsächliche Bedarf fällt aber individuell unterschiedlich aus, sodass er nicht in allen Fällen durch die Ernährung gedeckt wird. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit ist der Magnesiumbedarf erhöht.

Der Bedarf kann außerdem durch salzreiche Nahrung, die Anti-Baby-Pille, Alkoholkonsum, eine Überfunktion der Schilddrüse, manche Darmerkrankungen sowie einen Mangel an Vitamin D etwas ansteigen. Auch Kinder und Erwachsene mit Symptomen, die einem Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) entsprechen, könnten womöglich zusätzliches Magnesium gebrauchen.

Der Bedarf an Magnesium sinkt, wenn der gesamte Stoffwechsel oder die Ausscheidung verlangsamt ist. Das kann bei einer noch nicht behandelten Unterfunktion der Schilddrüse sowie bei Nierenproblemen der Fall sein.

Magnesium und Vitamin D

Magnesium wird für die Aufnahme von Vitamin D gebraucht, sodass die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats den Magnesiumbedarf ein wenig erhöht. Das ist normalerweise unproblematisch: Wer eine mäßige Dosis Vitamin D einnimmt, um den Tagesbedarf zu decken, kann etwas Magnesium ergänzen, muss das aber nicht zwingend tun. (Magnesium und Vitamin D müssen nicht zur gleichen Zeit eingenommen werden, kombinierte Präparate sind nicht sinnvoll – siehe auch die Hinweise zur Einnahme am Ende jedes Kapitels.)

Eine extrem hoch dosierte Vitamin-D-Einnahme – die so genannte Schnellaufsättigung – kann allerdings zu verschiedenen Symptomen eines Magnesiummangels führen (Symptome siehe unten). Die Beschwerden können bei manchen Menschen heftig ausfallen und lassen sich dann nur ansatzweise durch die Einnahme von Magnesium ausgleichen. Deshalb ist es besser, einen schon lang bestehenden Vitamin-D-Mangel nicht in kürzester Zeit aufzufüllen, sondern es etwas vorsichtiger anzugehen und so kaum Nebenwirkungen zu riskieren.

Welche Lebensmittel enthalten Magnesium?

Relativ magnesiumreiche Lebensmittel sind grüne Gemüse, Kartoffeln, Bananen, Rhabarber, Haferflocken, Naturreis, Hülsenfrüchte und manche Nüsse. Außerdem liefern auch andere Obstsorten sowie Milchprodukte etwas Magnesium. Leitungs- und Mineralwasser enthalten das Mineral in sehr unterschiedlichen Mengen.

Nimmt man mit Nahrung und Getränken schon genug Magnesium auf, bringt eine zusätzliche Einnahme in Form von Präparaten nichts. Andererseits garantiert eine ausgewogene, gesunde Ernährung nicht in jedem Einzelfall eine optimale Versorgung.

Symptome eines Magnesiummangels

Mögliche Mangelsymptome sind kalte Hände und Füße, Muskelverspannungen, Regelschmerzen und Kopfschmerzen, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck. Lidzucken oder Schnarchen kann ebenfalls damit zusammenhängen. Auch psychische Beschwerden wie Stressanfälligkeit, Reizbarkeit, innere Unruhe und depressive Verstimmungen könnten durch ein Magnesium-Defizit begünstigt oder verstärkt werden.

Beim Stichwort Magnesiummangel denken viele Menschen zuerst an Muskelkrämpfe, doch es ist noch gar nicht eindeutig geklärt, wie eng dieser Zusammenhang tatsächlich ist.

Magnesiummangel feststellen

Eine gute Versorgung mit Magnesium wirkt mehr oder weniger vorbeugend gegen einen Mangel und die damit verbundenen Symptome. Wenn der Magnesiumspiegel im Serum unter der Norm liegt, steht der Mangel fest. Ein normaler Wert in der Blutprobe schließt allerdings ein leichtes Defizit in den Zellen nicht aus, daher bringt eine Messung des Magnesiummangels im Serum nicht immer die gewünschte Klarheit. Deshalb lassen manche Interessierte auf eigene Rechnung den Magnesiumwert im Vollblut messen.

Wenn Sie unter Symptomen leiden, die durch einen Magnesiummangel verursacht sein könnten, dürfen Sie allerdings einfach ausprobieren, ob Beschwerden zurückgehen, wenn Sie Magnesium in handelsüblicher Dosis einnehmen. Wer Probleme mit den Nieren oder Nebennieren hat, sollte aber vor einer Selbstbehandlung den zuständigen Facharzt sprechen, weil es sonst Probleme geben könnte.

Magnesium einnehmen – bitte beachten

Mehr oder weniger gesunde Menschen bekommen durch maßvoll dosiertes Magnesium allenfalls weichen Stuhlgang, weil Magnesium Wasser bindet – dann hilft es, die Dosis zu reduzieren. Ob und wie die Verdauung auf eingenommenes Magnesium reagiert, sagt übrigens nichts über den persönlichen Bedarf aus.

Mehrere kleine Portionen Magnesium sind besser verträglich und bringen auch mehr Nutzen als eine große Portion auf einmal. Eine Überdosierung sollte vermieden werden, sie könnte erhöhte Magnesiumwerte und ernstere Nebenwirkungen mit sich bringen. Deshalb sollten nicht mehr als 300 mg pro Tag zusätzlich eingenommen werden, sofern die höhere Dosis Magnesium nicht aus gutem Grund ärztlich verordnet wurde.

Magnesium in welcher Form einnehmen?

Magnesium gibt es als Tabletten, Dragees, Brausetabletten und manchmal auch in Pulverform. Außerdem ist das Mineral in verschiedenen chemischen Verbindungen im Handel, die man grob in organische und anorganische einteilen kann. Organische Verbindungen wie Magnesiumcitrat oder -orotat gelten als besonders hochwertig. Aber das Wichtigste ist, dass Sie Ihr Magnesiumpräparat gut vertragen, es darf also auch Magnesiumcarbonat aus der Drogerie sein.

Angaben, wie viel Magnesium eine Dosis in Milligramm enthält, beziehen sich normalerweise auf den Magnesiumanteil, bei manchen Herstellern allerdings auf die gesamte Verbindung. Bei organischen Verbindungen macht das einen erheblichen Unterschied aus, weil diese Moleküle viel größer sind als Salze. Dies gilt sinngemäß auch für die Mineralien Kalzium und Zink.

Seit einigen Jahren ist es in Mode, Fußbäder mit Magnesiumsalzen zu machen und sich davon eine bessere Versorgung mit dem Mineral zu erwarten. Ob durch Bäder oder Cremes tatsächlich Magnesium durch die Haut gelangt, ist sehr fraglich, klare Beweise gibt es jedenfalls nicht.

Link: Geht Magnesium durch die Haut? (Cochrane Österreich 2016)
www.medizin-transparent.at/geht-magnesium-durch-die-haut

So nehmen Sie Magnesium richtig ein

Am besten nehmen Sie es zwischen den Mahlzeiten. Magnesium kann mit allen Vitaminen sowie mit Selen kombiniert werden. Wer zusätzlich Kalium oder Kalzium braucht, darf auch kombinierte Präparate verwenden. In diesem Fall sollte Kalzium normalerweise höher dosiert sein als Magnesium (siehe auch nächstes Kapitel).

Voriges Kapitel: Kupfer und Mangan (sowie HPU/KPU)

Nächstes Kapitel: Kalzium (nicht nur) für die Knochen