StartseiteBuchbesprechungVorsicht, die Pseudo-Bücher kommen!

Kommentare

Vorsicht, die Pseudo-Bücher kommen! — 6 Kommentare

  1. Pingback:Vorsicht gefälschte Ratgeber! - Miller E-BooksMiller E-Books

  2. Pingback:Was bringen die 2020er für Businessautoren? 8 Thesen | Cordula Natusch

  3. Pingback:Die Zerstörung der Schrottbuch-Unternehmer (Amazon) - HabitGym

  4. Pingback:Die Zerstörung der Fake-Ratgeber (auf Amazon) – Self-Publishing-Day

  5. In letzter Zeit wunderte ich mich zunehmend über Ratgeberbücher mit äußerst nichtssagenden Leseproben und vielen Rechtschreibfehlern, aber dafür vielen exzellenten Rezensionen. Ich konnte mir das nicht erklären, bis ich zufällig auf Jan Höpkers Seite stieß, der das mit den Schrottbüchern und den falschen Rezensionen aufgedeckt hat (Daumen hoch!).

    Dann versuchte ich Jan Höpkers Aufklärungsseite bei so einem Schrottbuch in den Rezi-Kommentaren zu platzieren. Amazon hat den Kommentar aber nicht veröffentlicht, angeblich „ist ein Fehler aufgetreten“. Als ich Jan Höpkers Seite rausnahm, wurde der Kommentar plötzlich anstandslos veröffentlicht.

    Daher frage ich mich, ob amazon diese Fakebuch- und Fake-Autoren-Machenschaften absichtlich duldet oder gar begrüßt, denn es lässt sich ja richtig gut daran verdienen. Schließlich zeigt amazon auch in anderen Bereichen weder Moral noch Skrupel.

    Da vergeht mir als aufrichtige Autorin, die ihre Bücher gründlich und mit Herzblut schreibt und viel Zeit investiert, wirklich die Lust. Das zunächst revolutionäre Modell, dass jeder Mensch auch ohne Kapitaleinsatz Bücher veröffentlichen kann, verkommt hier zu mafiöser Geschäftemacherei, wo der Chef bereitwillig mitmischt.

  6. Danke für den Kommentar!

    Ich halte es für möglich, dass der Link das Hindernis zur Freischaltung des Amazon-Kommentars war.

    Amazon ist gegen gekaufte Rezensionen, geht aber nicht konsequent genug dagegen vor. Das könnte auch damit zu tun haben, dass man an Personal spart und viel mit Aushilfen in Asien arbeitet. Und der Computer kann auch noch nicht alles alleine aufdecken.

    Dass die Schrottbücher an sich toleriert werden, dürfte tatsächlich daran liegen, dass sie sich verkaufen. Allerdings graben sich die vielen Kindle-Business-Macher inzwischen gegenseitig das Geschäft ab. Kaum jemand kauft ein Dutzend Ratgeber über dasselbe Thema innerhalb weniger Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.